RÜCKBLICK 2017

18. November 2017:
Die Moderne Galerie des Saarlandmuseums öffnet nach eineinhalb Jahren baubedingter Schließung

 

Sie bietet nun einen Erweiterungsbau mit 1500 Quadratmetern zusätzlicher Ausstellungsfläche und acht Sälen. Im Zentrum steht dabei ein 14 Meter hoher Raum als Ausstellungsort für zeitgenössische Kunst.

Alle Informationen zum Saarlandmuseum, dabei zahlreiche fotografische Einblicke, sowohl der Räumlichkeiten als auch der digitalisierten Bestände, finden Sie auf der Website der Stiftung Saarländischer Kulturbesitz:

www.kulturbesitz.de/museen/saarlandmuseum-moderne-galerie.html

November 2017:
Beginn der abschließenden Baumaßnahme an der Gedenkstätte Gestapo-Lager neue Bremm

 

Dank der finanziellen Unterstützung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der saarländischen Landesregierung, der Landeshauptstadt Saarbrücken, der Saarland Sporttoto GmbH und der Stiftung ME-SAAR wurde nunmehr der vierte und letzte Bauabschnitt auf dem Gelände der Gedenkstätte Gestapo-Lager Neue Bremm in Angriff genommen. 

 

Durch entsprechende Fundamentseinfassungen werden mit Projektmitteln in Höhe von 43.500 € die noch ausstehenden Häftlingsbaracken für deutsche, französische und osteuropäische Häftlinge und das Krankenrevier und die Arrestzellen entsprechend durch Stahlmarkierungen bzw. Stahlnägel gekennzeichnet. Bereits in den Jahren 2002 und 2004-2006 wurden die Hauptarbeiten zur Neugestaltung der Gedenkstätte umgesetzt und sind nunmehr abgeschlossen.

 

Zeitungsbericht
SZ_2017-11-11_NBremm_Baumassnahme.jpg
JPG Bild 1.5 MB

6. April 2017:
"Über Funktionen und Perspektiven der Häftlingsdatenbank der Gedenkstätte Gestapo-Lager Neue Bremm"

 

Auf Einladung der Initiative Neue Bremm und der saarländischen Landeszentrale für politische Bildung referierte hierzu der Historiker Dr. Alexander Friedman.

Die bei der saarländischen Landeszentrale für politische Bildung seit 2002 geführte Häftlingsdatenbank leistet einen wesentlichen Beitrag zur Erforschung des Gestapo-Lagers und des Schicksals seiner Häftlinge. Bei der Veranstaltung im Hotel Mercure Saarbrücken-Süd an der Gedenkstätte „Gestapo-Lager Neue Bremm“ wurde seine Bedeutung anhand  von Häftlingsschicksalen exemplarisch veranschaulicht. Die Möglichkeiten der Datenbankergänzung durch die Auswertung in der westlichen Forschung wenig bekannter Archivakten und Zeitzeugen-Erinnerungen osteuropäischer Provenienz wurden diskutiert.