AKTUELL

 

1. November 2020:
Kranzniederlegung am polnischen Nationalfeiertag

 

Am polnischen Nationalfeiertag Allerheiligen hielt Dr. Bogdan Milek zur Erinnerung an die Hunderten von polnischen Mordopfern und Häftlingen im Dritten Reich im Saarbrücker Gestapo-Lager Neue Bremm die Ansprache vor einem corona-bedingt nur kleinen Teilnehmenden-Kreis und legte Kränze für das polnische Generalkonsulat in Köln, den Polnischen Kongress in Deutschland e.V. und die Polnischen Medizinischen Gesellschaft in Deutschland e. V. nieder.

Für die Initiative Neue Bremm regte Dr. Burkhard Jellonnek eine vertiefte Zusammenarbeit mit Blick auf die vielen bislang namentlich unbekannten Opfer an. Im nächsten Jahr hofft man, die Gedenkfeier größer veranstalten zu können.

Kleine Fotostrecke zur Kranzniederlegung auf der
Gedenkstätte Gestapo-Lager Neue Bremm am 1. November 2020

(hier anklicken!)



10. Oktober 2020:
3. Interregionales Workcamp des Landesjugendrings
auf der Gedenkstätte Gestapo-Lager Neue Bremm

 

 

Bereits seit 1999 treffen sich unter dem Motto „Buddeln und Bilden“ Jugendliche ab zehn Jahren, sowie heranführende Begleitpersonen, um die Gedenkstätte würdig zu gestalten. Die Instandhaltungsarbeiten werden dabei von einem Angebot an Hörspielen, Filmen und Begegnungen mit Experten und Zeitzeugen bgeleitet. In diesem Jahr nehmen zum dritten Mal junge Menschen aus der Großregion Saar-Lor-Lux teil. Und es geschieht dies erstmals in Verbund mit dem Projekt „Damit kein Gras drüber wächst“.

 

Aktueller Bericht am 10.10.2020:
>>> hier anzuschauen

(Direkter Link zum Beitrag)

 

SR3 am 11.10.2020

>>> hier anzuhören
(von 4:00 bis 7:30)

Presseartikel (Saarbrücker Zeitung)
SZ_2020-10-12_BuB.jpg
JPG Bild 380.3 KB

Fotostrecke zum 3. Interregionalen Workcamp des Landesjugendrings auf der Gedenkstätte Gestapo-Lager Neue Bremm am 10. Oktober 2020

(hier anklicken!)

1. Oktober 2020:

Mitgliederversammlung LAG-E

 

Nach Wahl des Sprecher_innenrates der Landesarbeitsgemeinschaft 'Erinnerungsarbeit im Saarland' vertritt Dr. Burkhard Jellonnek (Initiative Neue Bremm) hier den Bereich Zivilgesellschaft.

LAGE-Sprecher Kirchenrat Hofmann blickte auf zwei ereignis- und ergebnisreiche Jahre zurück.

Pressemitteilung / Mitgliederversammlung LAG-E
PM_2020-10_LAG-E-MglV.pdf
Adobe Acrobat Dokument 124.0 KB


Neue App
"Orte der Erinnerung"

Ein virtueller Zugang zu Gedenk-Orten der NS-Zeit in Saarbrücken


Vielen Orten in Saarbrücken sieht man ihre NS-Vergangenheit längst nicht mehr an.
Mit der kostenlosen App "Orte der Erinnerung" - erarbeitet von der AG Schule und Erinnerungsarbeit in der LAG Erinnerungsarbeit - kann diese Vergangenheit wieder sichtbar werden und wird an zehn Orten in Saarbrücken Geschichte lebendig.


Weitere Informationen in der Pressemitteilung (unten), sowie in folgendem

>>> Einblick in die App

Aktueller Bericht am 3.9.2020:
Dr. Burkhard Jellonnek u.a. zur neuen App
>>> hier anzuschauen

(Beitrag von ca. 14:10 bis 15:30 Min.)

 

SR3 am 3.9.2020

>>> hier anzuhören (ca. 3:00 Min.)

Deutschlandfunk Kultur am 6.9.2020

>>> hier anzuhören (ca. 4:00 Min.)

Presseartikel (Saarbrücker Zeitung)
SZ_2020-09-05_OdE-App.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.9 MB
Pressemitteilung / App "Orte der Erinnerung"
PM_2020-09_LPM_OdE-App.pdf
Adobe Acrobat Dokument 204.3 KB


Initiative Neue Bremm erstattet Strafanzeige gegen Unbekannt.

Besucher der Gedenkfeier zur Erinnerung an die im Nationalsozalismus ermordeten Sinti- und Roma-Häftlinge empörten sich am 2. August zurecht über die Hinterlassenschaften einer Nacht. Unbekannte hatten Getränkeflaschen, Dessous, Handtücher und weitere Kleidungsstücke auf dem Gelände des ehemaligen Männerlagers zurück gelassen. Für die Initiative Neue Bremm sind hier die Würde des Erinnerungsortes, sowie die Totenruhe missachtet worden. Der Historiker Dr. Burkhard Jellonnek hat daher seitens der Initiative Strafanzeige erstattet. „Das sind wir den knapp 20.000 Opfern und ihren Hinterbliebenen schuldig“, erklärte er.

Pressemitteilung / Strafanzeige
PM_2020-08_Strafanzeige-Bremm.pdf
Adobe Acrobat Dokument 270.2 KB
Presseartikel (Saarbrücker Zeitung)
SZ_2020-08-04_Bremm-Stoerung.jpg
JPG Bild 501.4 KB


2. August 2020:
Gedenkfeier für die ermordeten Sinti und Roma auf der Gedenkstätte des ehemaligen Gestapo-Lagers Neue Bremm

Die Vorsitzende des Landesverbandes der Sinti und Roma im Saarland, Diana Bastian, warnte auf der Veranstaltung vor einer wachsenden Diskriminierung und Ausgrenzung von Sinti und Roma.
Saarbrückens Oberbürgermeister Uwe Conradt bezeichnete in seiner Rede den Gedenktag als “Mahnung und Auftrag”. Die Gesellschaft müsse Rückgrat gegen Rassismus, Antiziganismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit zeigen.
Landtagspräsident Stephan Toscani betonte, es sei wichtig, daß das Gedenken an die Sinti und Roma als Opfer des NS-Völkermordes selbstverständlicher Teil unserer Erinnerungskultur werde.
An der Gedenkfeier nahmen auch Gesundheitsministerin Monika Bachmann sowie Bildungsstaatssekretär Jan Benedyczuk teil.

 

In der Nacht vom 2. auf den 3. August 1944 ermordete die SS rund 2.900 Sinti und Roma im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Dabei handelte es sich vor allem um Kinder, Frauen und Alte. Aus dem ehemaligen Gestapo-Lager Neue Bremm waren 24 saarländische Sinti und Roma in das Vernichtungslager deportiert worden.

Aktueller Bericht am 2.8.2020:


>>> hier anzuschauen

(Direkter Link auf den Beitrag zur Veranstaltung)


Fotostrecke zur Gedenkfeier für die ermordeten Sinti und Roma
auf der
Gedenkstätte Gestapo-Lager Neue Bremm am 2. August 2020

(hier anklicken!)

Die Saarländische Gesellschaft für Kulturpolitik fordert weitere
Öffnungen im Kulturbereich.

 

Nach  kontrollierter Öffnung von Lichtspielhäusern und Lockerungen  beim Schulbesuch  empfehle  es  sich  jetzt  auch  dringlich,  über  eine vergleichbare Öffnung der Kursveranstaltungen der Volkshochschulen und der sonstigen Träger der Erwachsenenbildung zu entscheiden ...

 

Lesen Sie nachfolgend hierzu die Pressemitteilung vom 18.5.2020:

Pressemitteilung / Öffnung der VHS
PM_Corona_VHS-Oeffnung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 214.4 KB

Die Pflegearbeiten an der Gedenkstätte des ehemaligen Gestapo-Lagers Neue Bremm sind im laufenden Jahr auch wegen der Corona-Situation in Verzug.

 

Lesen Sie hierzu den Zeitungsartikel vom 7.5.2020:

Presseartikel (Saarbrücker Zeitung)
SZ_2020-05-07_Bremm-Schaeden.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

Die  Saarländische  Gesellschaft  für  Kulturpolitik begrüßt  das  vom  Kulturministerium initiierte Stipendien-Programm der saarländischen Landesregierung.

 

Lesen Sie nachfolgend hierzu die Pressemitteilung vom 7.5.2020:

Pressemitteilung / Fördermaßnahmen für Künstler
PM_Corona_Foerdermassnahmen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 208.6 KB

 

 

Damit kein Gras drüber wächst


Pour que l'herbe ne repousse pas

 

 

 

Mit diesem Projekt bietet der Landesjugendring Saar in Kooperation mit der Initiative Neue Bremm und dem Historischen Museum Saar

Workshops, Projekttage und Workcamps
, bei denen sich junge Heranwachsende direkt an Erinnerungsorten intensiv mit der Entstehung und Folgen von Diktatur und Machtherrschaft befassen können. Mit Methoden der außerschulischen Jugendarbeit und über historische Fragestellungen hinaus auch mit daran anknüpfenden aktuellen Debatten, wie beispielsweise zu Menschenrechten, Demokratie und Diskriminierung.


Sehe Sie hierzu einen

>>> Video-Zusammenschnitt des "Kick-Offs"

mit Statements von
Lisa Denneler, Georg Vogel, u.a. (Landesjugendring)
Dr. Burkhard Jellonnek (Initiative Neue Bremm) 
Simon Matzerath (Historisches Museum Saar)
Dr. Sabine Graf (Landeszentrale für politische Bildung)

 

>>> Landesjugendring - Damit kein Gras drüber wächst

Saarländische Gesellschaft für Kulturpolitik e.V. fordert Unterstützung
der KünstlerInnen mit Live-Acts.


Nachdem die Saarländischen Museen ab 4. Mai 2020 wieder für Besucher geöffnet werden, gelte es jetzt insbesondere, wirtschaftliche und berufliche Interessen der Kultureinrichtungen, wie auch der freiberuflich Kulturschaffenden in den Blick zu nehmen. Man dürfe nicht außer Acht lassen, dass eine hohe Anzahl freier Künstlerinnen und Künstler - trotz der lobenswerten Unterstützung der öffentlichen Hand - starke Einkommenseinbußen hinnehmen musste. Es gelte nun, Wege zu finden, wie Auftrittsmöglichkeiten geschaffen werden können, die trotz Corona-Virus verantwortbar sind, vor allem aber auch Einnahmen verschaffen, so der Vorsitzende Dr. Kurt Bohr.

Lesen Sie nachfolgend hierzu die Pressemitteilung vom 29.04.2020:

Pressemitteilung / Hilfe für live auftretende Künstler
PM_Corona_Kuenstlern-helfen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 218.0 KB

Saarländische Gesellschaft für Kulturpolitik e.V. fordert
Wiedereröffnung der Museen

 

In diesen Tagen hat die Politik bezüglich der Einschränkungen inoflge der Corona-Krise eine ganze Reihe von sinnvollen Öffnungsentscheidungen getroffen - jedoch leider die Kultur gänzlich ausgenommen. „Wenn es dank der vorsichtigen Öffnungsstrategie der Politik wieder möglich ist, Geschäfte mit Verkaufsflächen bis zu 800 m² zu besuchen, sollte es auf der Hand liegen, auch Museen und Galerien wieder für das Publikum zugänglich zu machen“, erklärt Vorsitzender Dr. Kurt Bohr im Namen der Saarländischen Gesellschaft für Kulturpolitik ...

 

Lesen Sie nachfolgend hierzu die Pressemitteilung: 

Pressemitteilung / Wiedereröffnung der Museen
PM_Museen-wieder-oeffnen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 247.5 KB

Aktueller Bericht am 26.4.2020:
Dr. Kurt Bohr u.a. zum Thema Wiedereröffnung der Museen
>>> hier anzuschauen (2:33 Minuten)

20.000 € - Marke geknackt beim Nothilfefonds:
Kultur
forum der Sozialdemokratie Saarland ruft Kulturschaffende zur Antragstellung auf 

 

Die 20.000 Euro - Marke beim Nothilfefonds des Kulturforums der Sozialdemokratie Saarland e.V. ist überschritten. „Das ermutigt uns, engagiert im Sinne der von der Corona-Pandemie betroffenen Kulturschaffenden weiterzumachen“, freut sich Dr. Burkhard Jellonnek, Vorsitzender des Kulturforums - und das Wichtigste: Kulturschaffende können Unterstützung beantragen ...


... alles weitere dazu in der folgenden Pressemitteilung:

Pressemitteilung / Stand der Einnahmen
mit Aufruf zum Beantragen von Hilfe
PM_Nothilfefonds-II.pdf
Adobe Acrobat Dokument 410.1 KB

Kulturschaffende durch Corona in Not!
Kulturforum der Sozialdemokratie Saarland e.V. initiiert Nothilfefonds

 

Gemeinsam rufen Kulturforum der Sozialdemokratie Saar e.V. und Saarländische Gesellschaft für Kulturpolitik e.V. zu einer großen Spendenaktion zugunsten von durch die Corona-Krise akut in Not geratenen Künstlern auf.
Die Kampagne soll mit kurzen Clips über das Netz verbreitet werden und durch Kulturschaffende, Kunstinstitutionen und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens beworben werden.
Angesichts der ohnehin oft prekären Lage von Künstlern will das Kulturforum dauerhaft einen Nothilfefonds auflegen.

Jeder Beitrag ist willkommen!
Auch anonyme Spenden sind möglich!
Auf das Konto des Kulturforums der Sozialdemokratie:
IBAN: DE77 5905 0101 0000 0120 21 (Sparkasse Saarbrücken)
(Natürlich gibt es Spendenquittungen für das Finanzamt.)

Pressemitteilung / Spendenaufruf
mit Liste der Erst-Unterzeichner*innen
PM_Nothilfefonds.pdf
Adobe Acrobat Dokument 406.5 KB


Die Initiative Neue Bremm stellt eine mehrseitige Broschüre mit Dokumentation der Reden anlässlich der Eröffnung des 4. Bauabschnitts der Gedenkstätte des Gestapo-Lagers Neue Bremm vor.

 

Engagierte namhafte saarländische Politiker zur Bedeutung der Erinnerungsarbeit und bislang unveröffentlichte Fotos aus der Gründungszeit der Gedenkstätte - veröffentlicht von der Initiative Neue Bremm im Conte-Verlag.

 

Die Broschüre ist ab sofort im Buchhandel erhältlich.
(Schutzgebühr 5.00 €, ISBN: 978-3-95602-218-0)

Pressemitteilung
PM_ Broschuere-NeueBremm-IV_Mrz2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 473.0 KB
Vollständiger Inhalt der Broschüre
Broschuere-NeueBremm-IV.pdf
Adobe Acrobat Dokument 10.2 MB
Presseartikel (Saarbrücker Zeitung)
SZ_2020-04-03_Broschuere-NB-IV.jpg
JPG Bild 238.2 KB

Fotostrecke zur Eröffnung des IV. Bauabschnitts 
an der
Gedenkstätte Gestapo-Lager Neue Bremm am 21. Oktober 2018
(hier anklicken!)

 

MUSIKZENTRUM SAAR – WIR BRAUCHEN IHRE UNTERSTÜTZUNG!

 

Der Unterstützerkreis für ein Musikzentrum Saar hat eine Online-Petition 
gestartet. Dafür möchten wir auch im Rahmen unserer KuPo werben.
Um dieses für das Saarland als traditionelles Musikland sehr wichtige Zukunftsprojekt voranzubringen und die politischen Entscheider zu ermutigen und zu überzeugen, brauchen wir auch Ihre Unterstützung.

 

Machen Sie bitte mit bei dieser Online-Petition, im Internet aufzurufen unter

>>> www.openpetition.de/.../ein-neues-musikzentrum-fuer-das-saarland


Alle weiteren Informationen lesen Sie in den folgenden PDF's, sowie unter
>>> www.musikzentrum-saar.de

Anschreiben an die KuPo-Mitglieder
MzSaar-Petition.pdf
Adobe Acrobat Dokument 354.2 KB
Stellungnahmen bekannter Persönlichkeiten
MzSaar-Stellungnahmen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 322.5 KB

Gleichzeitig stellen wir Ihnen anbei folgende Unterschriftenliste zum Download, mit der Sie bei Ihren Freunden und Bekannten, die nicht im Internet aktiv sind, für ein Musikzentrum Saar werben können:

Unterschriftenblatt Open Petition
MzSaar-Unterschriftenblatt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 559.1 KB

"Mein Name ist Georg K."
Geschichte eines letzten Überlebenden
von Jochen Marmit 

 

Hören Sie hier die 25-minütige Sendung der Reihe "HörStoff" des Saarländischen Rundfunks, erstmals ausgestrahlt am 25. Januar 2020.
(Oder klicken Sie auf das SR2-Logo links oben.)

Der "Löschteich" des ehemaligen Gestapo-Lagers Neue Bremm bei Saarbrücken
Der "Löschteich" des ehemaligen Gestapo-Lagers Neue Bremm bei Saarbrücken

Geboren 1940, eingesperrt 1944, überlebt 1945. Der Anfang von Georg K.s Leben war alles andere als einfach. Eine unbedachte Äußerung des Vaters zerstörte die Familie. Der Vater wird an die Front geschickt, die Mutter geht an den Schikanen der Gestapo zugrunde. Georg wird ins Lager Neue Bremm gesperrt. Er überlebt nur, weil er halbtot unter den Toten rausgeschmuggelt wird. Bei seinen schwäbischen Großeltern wird er versteckt, seine Familiengeschichte totgeschwiegen.

Lange kann er seinem Vater nicht verzeihen, dass er ihn und seine Familie zerstört hat: „Warum hast du nicht die Klappe gehalten?“. Lange schweigt er, dann beginnt sein Kampf um Anerkennung als Opfer des Naziterrors.
Heute ist Georg K. ein alter Mann. Seine Geschichte zu erzählen, fällt ihm immer schwerer; Erlebtes und Erzähltes vermischen sich. Und doch ist es ihm ein Anliegen: in einem Deutschland, das Georg K. ganz klar an die Zeit erinnert, die den Grundstein für sein Leiden und Leben bedeutete.

 

21. Oktober 2018:
4. Bauabschnitt der Gedenkstätte
"Gestapo-Lager Neue Bremm"
eröffnet

 

Dank der finanziellen Unterstützung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der saarländischen Landesregierung, der Landeshauptstadt Saarbrücken, der Saarland Sporttoto GmbH und der Stiftung MESAAR wurde im November 2017 der vierte und letzte Bauabschnitt auf dem Gelände der Gedenkstätte Gestapo-Lager Neue Bremm in Angriff genommen. 

 

Durch entsprechende Fundamentseinfassungen wurden mit Projektmitteln in Höhe von 43.500 € die noch ausstehenden Häftlingsbaracken für deutsche, französische und osteuropäische Häftlinge, das Krankenrevier sowie die Arrestzellen durch Stahlmarkierungen bzw. Stahlnägel gekennzeichnet.

Fotostrecke zur Veranstaltung am 21. Oktober 2018
an der
Gedenkstätte Gestapo-Lager Neue Bremm
(hier anklicken!)

Den Beginn der Bauarbeiten begleiteten (von links) der Sprecher der Initiative Neue Bremm, Dr. Kurt Bohr, Dr. Burkhard Jellonnek vom Landesinstitut für Pädagogik und Medien sowie der mit der Bauausführung beauftragte Architekt Oliver Brünjes.

 

Bereits in den Jahren 2002 und 2004-2006 wurden die Hauptarbeiten zur Neugestaltung der Gedenkstätte umgesetzt und sind mit der Errichtung des 4. Bauabschnitts nunmehr abgeschlossen.